Artikel aus der "Fränkischen Landeszeitung"

WASSERTRÜDINGEN (pet) - Zehn Bausätze für 3D-Drucker im Wert von 4000 Euro übergab Christian Meiser von der Firma CMB 3D Ideenschmiede 4.0 mit Sitz im Bechhöfer Ortsteil Fröschau. Die Geräte sind für den Unterricht im Bereich Informationstechnologie und Technisches Zeichnen an der Staatlichen Realschule Wassertrüdingen bestimmt. Leonhard Götz, Schüler der neunten Jahrgangsstufe, hatte die Verbindung mit Meiser geknüpft. Vor vier Jahren hat Meiser sein Unternehmen gegründet, fasziniert von den Möglichkeiten des dreidimensionalen Drucks. Dank der Unterstützung von verschiedenen Start-Up-Organisationen und der Industrie- und Handelskammer wuchs die Firma. Meiser vernetzte sich als Beirat des Verbands 3D-Druck in Berlin mit Firmen in ganz Deutschland, Europa und weltweit und hatte dabei immer auch die Schulen und Hochschulen im Blick. Geschäftlicher Mittelpunkt sei nach wie vor der 3D-Druck als ein
generatives Fertigungsverfahren, bei dem dreidimensionale Werkstücke „kinderleicht" hergestellt oder nachgebildet werden können, erläuterte Meiser. Entscheidender Vorteil dieser Drucker sei der Einsatz im Regelunterricht, führte Projektleiter und Fachlehrer Michael Enders an.
Die Schüler können künftig Zeichnungen auf dem Computer mittels eines CAD-Programms erstellen und eine Software wandele diese Zeichnungen in ein dreidimensionales Modell um. Mit einfachen Gegenständen wie einem Klebefilmroller oder Modell-Lastwagen will Projektleiter Enders nun beginnen. Realschuldirektor Dietmar Gräbner bedankte sich bei dem Firmenvertreter für die Spende. Unser Bild zeigt (von links): Christian Meiser, Leonhard Götz, Dietmar Gräbner und Michael Enders.

(Foto: Peter Tippl)

Zurück